Mormonen

From GenWiki

Jump to: navigation, search

Allgemeines

Dem Mormonentum werden alle Glaubensgemeinschaften zugerechnet, die sich außer auf die Bibel auch auf das Buch Mormon und die in der Schrift "Lehre und Bündnisse" zusammengefassten Offenbarungen berufen. Das Buch Mormon will der Prophet Joseph Smith, jr. (1805−1844) ab 1820 in Manchester, New York durch den ihm als Engel erschienenen Moroni erhalten haben. 1830 gründete Smith die erste mormonische Religionsgemeinschaft Church of Christ, die seit 1838 Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (engl.: The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints) heißt. Die Kirche Jesu Christi HLT – so die abgekürzte deutsche Eigenbezeichnung – ist heute die mit Abstand größte mormonische Gemeinschaft und zumeist gemeint, wenn von Mormonen die Rede ist.

Mormonen leben überwiegend in den Vereinigten Staaten mit Schwerpunkten in Utah und den angrenzenden Gebieten in Arizona, Wyoming und Idaho sowie in Missouri und Kansas. Darüber hinaus betreibt insbesondere die Kirche Jesu Christi HLT seit 1974 intensive Mission und hat Angehörige in allen Staaten der Erde, die ihnen die Missionierung nicht untersagen. Nach eigenen Angaben hat die Kirche Jesu Christi HLT weltweit über 13 Millionen getaufte Mitglieder, davon rund 50 % in den Vereinigten Staaten, weitere 35 % im Rest Amerikas, 10 % in den angelsächsischen Staaten Großbritannien, Australien sowie den asiatischen Inselnationen, insbesondere den Philippinen und Japan und nur 5 % in Kontinentaleuropa, Kontinentalasien und Afrika zusammen. In Deutschland leben rund 36.000 Angehörige der Kirche Jesu Christi HLT, 4200 in Österreich und knapp 8000 in der Schweiz. Die offiziellen Zahlen erfassen jeweils alle durch die Kirche Getauften, wobei die Bindung an die Kirche außerhalb der Vereinigten Staaten als gering beschrieben wird. So hätten nur 1,8 % der rund 2,25 Millionen Getauften in Südamerika auch in der Kirche geheiratet. (Quelle: Wikipedia)

Familienforschung

Die Familie spielt im Leben der Mormonen eine zentrale Rolle. Die Mormonen glauben, dass Familien für immer zusammenbleiben können, wenn im Tempel die dafür notwendigen heiligen Handlungen durchgeführt wurden.

Zur Familie zählen aber nicht nur die derzeit lebenden Verwandten, sondern auch vorangegangene Generationen. Auch diese sollen die Möglichkeit haben, die Segnungen des Tempels zu erhalten. Um das zu erreichen, muss man zunächst einmal herausfinden, welche Personen zur Familie gehör(t)en.

Da die meisten dieser Menschen zu Lebzeiten nicht die Gelegenheit hatten, die Lehren der Mormonen zu hören, anzunehmen und sich taufen und an Ehepartner und Kinder siegeln zu lassen, werden diese Verordnungen von lebenden Stellvertretern durchgeführt. Die Verstorbenen haben dann die Möglichkeit, diese Lehren anzunehmen oder abzulehnen.

Um den Mitgliedern der Kirche die Forschung nach ihren Vorfahren zu erleichtern, unternimmt die Kirche umfangreiche Aktivitäten. Die Verfilmung zahlreicher genealogisch bedeutsamer Originaldokumente, die genealogische Bibliothek in Salt Lake City mit ihren Außenstellen und das Internetangebot auf FamilySearch gehören dazu. Gleichzeitig steht all dies der Allgemeinheit zur Verfügung, dezentral in aller Welt über die Genealogie-Forschungsstellen.

Weitere Informationen über die Kirche findet man auf http://www.kirche-jesu-christi.org, über die Genealogical Society of Utah auf http://www.gensocietyofutah.com.

Personal tools
GenWiki-internal